Flugzeug

“Das erste praxistaugliche Solarflugzeug” das war das erklärte Ziel des Berblinger Wettbewerbs von 1996 – und genau das ist icaré 2.
 
Die Idee ist scheinbar ganz einfach:
Fliegen mit Licht!
Solarzellen auf der Flügeloberseite produzieren Strom, mit dem entweder direkt der Motor betrieben oder ein Speicherakku geladen wird.
Mit Sonnenkraft allein kann icaré 2 im Geradeausflug die Höhe halten und mit der Energie des Speicherakkus startet er aus eigener Kraft mit der vorher gespeicherten Sonnenenergie.
 
Was so einfach und logisch klingt bedeutet in der Praxis viel Optimierung, extremen Leichtbau, ausgetüftelte Elektronik und ausgefeilte Aerodynamik.
 
Als Ergebnis entstand icaré 2, der gemäß der Wettbewerbsausschreibung in der Lage ist, mit einer Sonneneinstrahlung von nur etwa 500 W/m² elektrisch zu fliegen und dessen Speicherakku einen Start mit 2 m/s Steiggeschwindigkeit ermöglicht.
In 1996 konnte er mit Nickel-Cadmium Batterien 300 m Starthöhe erreichen, inzwischen erlauben Lithium-Polymer Akkus einen Steigflug auf etwa 1000 m.
Ein Elektromotor nach dem Transversalfluß-Prinzip an der Spitze des Seitenleitwerks treibt einen faltbaren Propeller an, der es erlaubt, mit stehendem Triebwerk auch im Segelflug zu fliegen. Dabei kann icaré 2 dank des geringen Fluggewichts auch kleinste Aufwinde nutzen, hat dabei aber die gleiche Strukturfestigkeit, wie ein konventionelles Segelflugzeug.

Icaré 2 wurde damit der Gewinner des Berblingerpreis – und seither fliegt er weiter und steht der Universität und damit den Studenten zur Forschung zur Verfügung.
 
Darüber hinaus hat sich icaré 2 zum Rekordflugzeug gemausert – last but not least dank des unermüdlichen Einsatzes von Klaus Ohlmann, dem Rekordpiloten mit Heimatstützpunkt Serres in Süd-Frankreich.


Hier ein paar Daten des icaré 2:
 
 Spannweite 25  m
 Flügelfläche 25.7  m²
 Länge 7.9  m
 Höhe 2.0  m
 Leergewicht ca. 300  kg
 max. Fluggewicht 390  kg
 typische Flächenbelastung 15  kg/m²
 min. Fluggeschwindigkeit 48  km/h
 max. Fluggeschwindigkeit 90  km/h
 max. Steiggeschwindigkeit 2  m/s
 beste Gleitzahl 36  --
 max. Solar-Leistung 3.6  kW
 Wirkungsgrad Solarzellen 17  %
 Akku-Gewicht 27  kg
 Akku-Kapazität 2.9  kWh
 damit erzielbare Reichweite ca. 60  km
 mittlere Akku-Spannung 135  V
 max. Motorleistung 12  kW
 

Die Bauweise des icaré 2 ist eine Kombination aus CFK (Carbon) und Wabensandwich in allen Strukturbauteilen, wobei alle Steuerflächen und die Flügelunterseite bespannt wurden.
Damit entstand ein Motorsegler, der das typische Erscheinungsbild eines modernen Segelflugzeugs mit den Fluggeschwindigkeiten und der Bespannung eines Oldtimers vereint.
Das ganze ist gepaart mit dem ungewöhnlichen Anblick der mit Solarzellen belegten Flügeloberseite und dem fast unhörbaren Sound des Elektroantriebs.

Und ja, dieses einzigartige Flugzeug kann nur mit Licht fliegen!